Copyright-PUMA

Gutes Chemikalien­management

Gefährlichen Chemikalien zeigen wir die rote Karte. Wir gehen das Chemikalienmanagement mit einem ganzheitlichen Ansatz an, um Verbraucher, Arbeiter und die Umwelt gegen potentielle Gefahren zu schützen.

Copyright-PUMA

Der Kreis schließt sich

Dreh- und Angelpunkt sind sichere Ausgangsstoffe: Wenn gefährliche Chemikalien gar nicht erst in unsere Fabriken gelangen, entfällt ihre Kontrolle während der Produktion und sie gelangen nicht in unsere Produkte. Nutznießer sind unsere Zulieferer, denn für sie entfallen kostenintensive nachsorgende Reinigungslösungen für Wasser und Luft vor der Freisetzung.

Copyright-PUMA

PUMAs Schadstoffliste

Wir wollen absoluten Schutz für PUMA-Kunden und -Sportler, die unsere Produkte tragen – ohne Kompromisse. Daher arbeiten wir seit 1999 mit der PUMA-Schadstoffliste (Restricted Substance List, RSL). In dieser sind nicht nur die potentiell gefährlichen Chemikalien aufgeführt, die in unserer Branche verwendet werden, sondern auch Angaben zu sicheren Konzentrationen. Selbstverständlich basieren alle diese Schwellenwerte auf den striktesten Verordnungen weltweit. Um sicherzugehen, dass wir nichts unbeachtet lassen, kooperieren wir mit der brancheneignen AFIRM-Arbeitsgruppe und haben deren RSL übernommen. Jedes Jahr prüfen externe Labors tausende Materialien gegen diese Liste. In unseren Produkten werden dann ausschließlich Materialien mit guten Testergebnissen verwendet.

Copyright-PUMA

Unzulässige Substanzen

Als karzinogen, mutagen, reproduktionstoxisch, persistent oder umwelttechnisch bioakkumulativ klassifizierte Chemikalien gelten für uns als vorrangige Schadstoffe, deren Einsatz in der Herstellung von PUMA-Produkten verboten ist. Zu Kontrollzwecken dokumentieren wir sie in der Manufacturing Restricted Substances List (MRSL). Unsere MRSL wurde von der Zero Discharge of Hazardous Chemicals Foundation entwickelt, einer Stiftung, die wir mitgegründet haben.

Copyright-PUMA

Die Greenpeace detox Kampagne

PUMA war eines der ersten Unternehmen, das 2011 die Greenpeace Detox-Verpflichtung unterzeichnet hat. Für uns spielen das Vorsorgeprinzip, die Eliminierung von gefährlichen Chemikalien und Transparenz in der gesamten Lieferkette eine wichtige Rolle. Hinter dieser Verpflichtung stehen wir unverändert bis heute und berichten regelmäßig über die Fortschritte gegenüber den von uns gesetzten Zielen.

Unsere Fortschritte erläutern wir in dem PUMA Progress Report 2017.

PUMA progress report 2017

PUMA Greenpace Detox Committment

Herunterladen

ZDHC Joint Roadmap

Herunterladen

PUMA Renewed Commitment 2017

Herunterladen

PUMA Roadmap

Herunterladen