PUMA Hybrid Fuego

Forever Better

Wir sind FOREVER FASTER. Wir halten uns an den Kodex von FOREVER BETTER. Als Sportmarke wissen wir, was es bedeutet, BESSER zu werden: Es erfordert harte Arbeit, Hingabe, den Glauben an sich selbst und Überzeugung. Es bedeutet, eigene Stärken zu nutzen, Schwächen einzugestehen und an ihnen zu arbeiten und gemeinsame Ziele im Team zu erreichen. Wir wollen mit FOREVER BETTER dem Klimawandel den Kampf ansagen und Ehrlichkeit, Transparenz und Veränderung anstreben. Und mit wachsendem Fortschritt passen wir unsere Ziele nach oben an. 

Forever Better

Verantwortung für unseren ökologischen Fußabdruck übernehmen
Innovationen entwickeln, um besser zu werden 
Unsere Marke als Beschleuniger des Wandels nutzen
Authentisch und uns selber treu bleiben anstatt unter allen Umständen Trendsetter sein zu wollen 
Zugeben, wenn wir unseren eigenen Erwartungen nicht gerecht geworden sind
Unsere Verpflichtung zu Geschäftspraktiken auf dem bereits gebauten Fundament bekräftigen
Unterstützung von Zielen, die für unsere Markenwerte stehen 
Diversifizierung unserer Belegschaft 
Keine Beschränkung auf bestimmte Nachhaltigkeitsbereiche 
Ständige Berücksichtigung der Auswirkungen unseres Handelns auf andere

 

 

 

 

 

 

PUMA x First Mile Bauchtasche

Bessere Produkte

Bewohner sammelt Plastik-Flaschen zusammen mit First Mile

FIRST MILE

Bei PUMA x FIRST MILE geht es nicht nur darum, aus leeren Plastikflaschen Garne für Produkte zu machen. Ziel dieser Zusammenarbeit ist auch die soziale Stärkung und Verbindung von Communities, die danach streben, die Dinge zu verbessern.

12 bis 15 recycelte Plastikflaschen dienen als Rohmaterial für jede der Jacken in der Kollektion PUMA x FIRST MILE; durchschnittlich 95 % der Textilien und 50 % der Schuhe bestehen aus recyceltem Kunststoff. Um den Prozess noch effektiver zu gestalten, nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen und Erwerbsmöglichkeiten vor Ort anzubieten, werden die Rohmaterialien von einkommensschwachen Gemeinden geliefert. PUMA x FIRST MILE kam im Frühjahr 2020 auf den Markt.

PUMA Central St. Martins Kollection

central saint martins: day zero

Diese Kollektion ist in Zusammenarbeit mit Studierenden im Fachbereich Mode am Central Saint Martins College in London entstanden. Sie umfasst multifunktionale Produkte mit nützlichen Eigenschaften, die von einer potentiellen Zukunft inspiriert wurden, in der Ressourcen für den Mensch immer knapper werden. Wassernutzungskarten standen Pate für die Grafiken. Neben ungefärbten Materialien kommen badgefärbte bzw. nachhaltig digital bedruckte Stoffe zum Einsatz, um den Wasserbedarf für die Herstellung dieser Sportswear-Kollektion zu reduzieren. Die PUMA x CENTRAL SAINT MARTINS - Day Zero-Kollektion kam im Sommer 2020 auf den Markt. 
PUMAs Time 4 Change Kollektion

time 4 change

Unser Planet kann so nicht weiterleben, und wir finden, es ist Time4CHANGE. PUMAs neue Kollektion für Kinder ist bequem genug, um darin sowohl die Welt zu retten als auch sich auf dem Spielplatz auszutoben. Die geschlechtsneutralen Schuhe und Kleidungsstücke bestehen aus Biobaumwolle und präsentieren sich in soften neutralen Farben und trendigen Silhouetten – eine nachhaltigere Kollektion für die nächste Generation von Umweltrebellen. Time4CHANGE kam im Frühjahr 2020 auf den Markt. 
PUMA x JAHNKOY Kollektion

puma x jahnkoy

Inspiriert wurde die Kollektion PUMA x JAHNKOY von JAHNKOYs Markenwerten und Designsprache. Sie zeigt neben dem unverwechselbaren, handgefertigten Look and Feel der Künstlerin auch Elemente aus der Folklore sowie leuchtende Verzierungen und Drucke. Ziel der Kollektion ist die vermehrte Verwendung nachhaltiger und recycelter Materialien für Schuhe und von Biobaumwolle für Textilien, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. PUMA x JAHNKOY kam im Oktober 2019 auf den Markt.  

PUMA x First Mile
play
Starting Blocks

bessere ziele

PUMA Hybrid NX

Schlechte Ernteerträge, extreme Wetterbedingungen, höhere Temperaturen, der ansteigende Meeresspiegel – die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels sind zweifelsohne beängstigend. Weltweit protestieren Menschen gegen Untätigkeit, da die Temperatur auf unserem Planeten bis 2100 um durchschnittlich mehr als vier Grad steigen könnte. Es besteht kein Zweifel – wir müssen handeln. 

Wir sorgen uns unter anderem um den Klimawandel, weil man nirgends so gut trainieren kann, wie in der Natur. Deshalb arbeiten wir seit vielen Jahren daran, unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern, und haben nun die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen in einen realisierbaren Plan umgesetzt. 

10 Ziele für 2025

Bis 2030 wollen wir unseren ökologischen Fußabdruck um 35 % im Vergleich zu 2017 reduzieren, einschließlich aller unserer direkten und indirekten Emissionen. Der Großteil von PUMAs CO2-Emissionen entsteht entlang unserer Beschaffungskette und wir wollen diese um 60 % senken.

Wir haben uns verpflichtet, im Hinblick auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen Fortschritte in zehn Bereichen zu erzielen, in denen sich unsere Geschäftstätigkeit auf die Umwelt auswirkt. Diese zehn Bereiche sind: Klima, Plastik & Meere, Chemikalien, Menschenrechte, Produkte, Gesundheit und Sicherheit, Luft & Wasser, Kreislaufwirtschaft, faire Löhne und Biodiversität.


Die genannten zehn Bereiche berühren sämtliche Initiativen, Partnerschaften und Maßnahmen, die wir zugunsten der Umwelt und der Menschen umsetzen. 

PUMA Hybrid NX

In allen Bereichen haben wir bereits gute Fortschritte erzielt: So konnten wir 2018 (beispielsweise) die CO2-Emissionen pro Paar PUMA-Schuhe* um ein Drittel und pro Bekleidungsstück* um 25 % gegenüber 2015 reduzieren.

Water drop

bessere Transparenz

Baumwolle

Wir bei PUMA nennen die Dinge gerne beim Namen. 

Als erstes Unternehmen haben wir unserem ökologischen Fußabdruck einen monetären Wert in Form einer Ökologischen Gewinn- und Verlustrechnung (Environmental Profit & Loss Account, EP&L) zugeordnet. Zur Herstellung unserer Produkte benötigen wir sauberes Wasser, reine Luft, eine gesunde Biodiversität und fruchtbare Böden. Daher gehört die Natur zu unseren wichtigsten Dienstleistern. Die Kosten für diese Leistungen sind in unserer EP&L aufgeführt; es sind sozusagen die Kosten, die uns die Natur für die Bereitstellung ihrer natürlichen Ressourcen in Rechnung stellen würde. 

 

Baumwollernte

Wisst Ihr, was den Großteil unseres ökologischen Fußabdrucks ausmacht? Die Landnutzung durch Kühe und für Baumwolle.

Die Landnutzung in der Rohmaterial-Produktionsphase unserer Beschaffungskette hat die größten Umweltauswirkungen. Neben dem Futter für Kühe, deren Leder in unseren Produkten verarbeitet wird, wird Land vorrangig zum Anbau von Baumwolle für PUMA-Textilien genutzt.

Dank der Aufstellung der verbrauchten Ressourcen in unserer EP&L können wir unseren ökologischen Fußabdruck reduzieren; zudem schafft sie Transparenz für Euch, unsere Kunden, denn Ihr erkennt sofort, ob wir unser Versprechen an Euch und unseren Planeten halten. 

PUMA Factory Workers in Vietnam

bessere fabriken

PUMA Factory

FACTORY

in vietnam
PUMA Factory

FACTORY

in vietnam
PUMA Factory

FACTORY

IN VIETNAM

Die Hersteller unserer Produkte sind wichtige Partner im Kampf gegen den Klimawandel. In zahlreichen Ländern haben wir Energieeffizienzprogramme ins Leben gerufen, und einige dieser Partner erzeugen dank eigener Solaranlagen selber grünen Strom. 

Gerbereien und andere Fabriken, die große Mengen an Wärme benötigen, unterstützen wir bei der Installation solarthermischer Anlagen.

 

 
PUMA Running

Bessere Materialien

PUMA

Die für Produkte verwendeten Materialien können in diesem Kampf einen großen Unterschied machen. 

Deshalb werden wir bis 2025 90 % unserer Baumwolle, unseres Polyesters, Leders und unserer Papier- und Kartonverpackungen aus nachhaltigeren Quellen beschaffen.

2018 ist es uns gelungen, alleine durch die Verwendung nachhaltigerer Baumwolle das Äquivalent von 3.200 Fahrzeugen aus dem Verkehr zu ziehen und das Wasser für 15,5 Millionen Badewannen einzusparen.

Solar Panels at the PUMA Headquarters

Besserer Umweltschutz an unseren Standorten

Solaranlage am PUMA Firmensitz

erneuerbare Energien

Der Strom für das Gebäude der PUMA-Zentrale in Herzogenaurach wird ausschließlich durch erneuerbare Quellen erzeugt, wodurch wir unseren ökologischen Fußabdruck deutlich reduzieren konnten. Um die restlichen CO2-Emissionen zu kompensieren, unterstützen wir entsprechende Projekte aktiv und konnten dadurch ein ehrgeiziges Ziel erreichen: Die PUMA-Zentrale in Herzogenaurach ist die erste klimaneutrale ihrer Art in der Sportartikelbranche. Seit 2010 kompensieren wir alle direkten und indirekten CO2-Emissionen unserer eigenen Standorte. 
PUMA Store Madrid
puma store madrid, spain

grüner strom

Unsere Stores in Österreich, Deutschland, Italien und Spanien nutzen bereits grünen Strom. An anderen Standorten erwerben wir wenn möglich Zertifikate für erneuerbare Energien. 
PUMA Büro in Westford, USA
puma office westford, massachusetts

eigene stromerzeugung

Für das Bürogebäude von PUMA North America in Westford, Massachusetts, USA, haben wir bereits vor mehr als zehn Jahren eine Solaranlage installiert. Sie erzeugt durchschnittlich 200.000 kWh Strom pro Jahr, ca. 12 % des Bedarfs unseres Büros. Wenn man berechnet, dass ein Standardfernseher in sechs Stunden ca. 1,2 kWh verbraucht, könnten wir ein ganzes Jahr lang 456 Fernseher ausschließlich mit Solarstrom laufen lassen. Die Solaranlage sorgt zudem dafür, dass jährlich ca. 113 Tonnen CO2 nicht in die Atmosphäre gelangen – und die Luft für uns alle ein wenig sauberer wird. 
Tommie Smith raising his fist in a silent gesture

bessere gemeinschaft

Tommie Smith
tommie smith

#reform

Sport war schon immer der Mittelpunkt gesellschaftlicher Bewegungen und PUMA stellt sich gerne an die Seite derer, die die Gesellschaft für soziale Ungerechtigkeit sensibilisieren möchten. #REFORM wurde unmittelbar inspiriert von Olympiasieger Tommie Smith und seiner „Silent Gesture“ bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko City, die eine globale Debatte über Grundrechte und Gleichberechtigung entfacht hat. Mit Hilfe unserer Projekte im Bereich der Strafrechtsreform, für Geschlechtergleichheit und für die Rechte der LGBTQ+-Community zielt #REFORM auf zügigere Reformen ab, indem wir andere dazu inspirieren, zu handeln anstatt zu reden. 
Recycle-Stellen in PUMA Hong Kong

recycling

Gemeinsam mit der gemeinnützigen Organisation Crossroads Foundation bieten wir Kunden in Hongkong die Möglichkeit, getragene Sportbekleidung zugunsten benachteiligter Menschen in aller Welt zu spenden. In einigen Stores haben wir Recyclingbehälter aufgestellt und gewähren unseren Kunden für jede gespendete Tüte mit Bekleidung 20 % Einkaufsrabatt. Mitarbeiter von PUMA und vom Global Distribution Center der Crossroads Foundation sortieren tragbare Kleidungsstücke per Hand aus und leiten sie an NGOs in 95 Ländern weltweit weiter, die sie an Bedürftige verteilen. Stücke, die nicht mehr getragen werden können, werden zu Garn und Textilien recycelt; hierfür kommt das Billie System zum Einsatz, eine Hongkonger Upcycling- und Textilfabrik der Novetex Textiles Limited, die sich der Vermeidung von Textilmüll verschrieben hat. 
Community Engagement

Hilfe für bedürftige kinder

Mitarbeiter von PUMA Bangladesh haben einen ganzen Tag der Bidyanondo Foundation gewidmet. Die Stiftung betreibt Waisenhäuser und bietet bedürftigen Kindern Stipendien und Essen. Unsere Mitarbeiter haben an der Zubereitung des Mittagessens für Kinder aus mittellosen Gemeinden und an der Versorgung von Flutopfern mitgewirkt. PUMA Bangladesh hat den Waisenhäusern zudem Sportgeräte für die Kinder zur Verfügung gestellt. 
Real de Indias

Bildung durch fußball

Über unsere mitarbeitergeführte Organisation Charity Cat unterstützen wir Real de Indias, eine gemeinnützige Einrichtung in Form eines Fußballvereins in Kolumbien, die für die Ausbildung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen über den Fußball sorgt. 
PUMA Smile Foundation

unterstützung von schulen

Gemeinsam mit der Smile Foundation unterstützt PUMA India die Schule Sumangali Seva Ashram für unterprivilegierte Kinder in Bengaluru. Ziel ist es, Lerninteresse und -fähigkeiten zu fördern und Mittel für die ganzheitliche Entwicklung anzubieten. 
PUMA's Run Crew

gemeinsam besser

Erde aus dem All

Weil uns bewusst ist, dass wir nur ein kleines Rad in einer riesigen Branche sind, haben wir federführend an diversen globalen Initiativen mitgewirkt, die Unternehmen im Kampf gegen den Klimawandel an einen Tisch gebracht haben. 
Über die Fashion Charter for Climate Action, die die Vereinten Nationen 2018 im Rahmen ihres Klimaprogramms präsentiert haben, wird gewährleistet, dass sich die gesamte Branche zur Eindämmung der globalen Erwärmung unter zwei Grad verpflichtet. Zudem ist die Branche übereingekommen, bis 2050 klimaneutral zu werden – und wir arbeiten gemeinsam daran, dieses Ziel zu erreichen.