Heike Drechsler, Merlene Ottey und Linford Christie

Der Disc für die Leichtathletik

1991 brachte PUMA einen weiteren Schuh heraus, der die Leichtathletik verändern sollte:

Heike Drechsler

Der PUMA Disc war der weltweit erste Sportschuh mit Drähten anstelle von Schnürsenkeln. Das Disc-System wurde ursprünglich 1991 für eine Serie von Laufschuhen entwickelt, hatte seinen Auftritt auf der Weltbühne der Leichtathletik jedoch erst ein Jahr später bei den Olympischen Spielen in Barcelona. Heike Drechsler, eine der erfolgreichsten Weitspringerinnen aller Zeiten, hatte die schürlose Innovation an den Füßen.

„PUMA hatte Heike kurz vor Barcelona unter Vertrag genommen. Das Disc-System faszinierte sie“, erinnert sich Helmut Fischer „Als die Entscheidung fiel, den PUMA Disc als Performance-Schuh bei den Olympischen Spielen einzuführen, bot Heike sich nur allzu gerne als Vorreiterin an.“

 

Mit dem PUMA Disc sprang Heike mit 7,14 Metern zum Sieg und holte erstmalig in ihrer Laufbahn Olympia-Gold. Acht Jahre danach gewann sie erneut, bei den Olympischen Spielen in Sydney, und ging damit in die Geschichte ein als einzige Weitspringerin mit zwei olympischen Goldmedaillen. Für den PUMA Disc sollte Heikes Erfolg in Barcelona die einzige Goldmedaille bleiben.

„Der Disc musste weiterentwickelt und optimiert werden, um den Anforderungen unserer Athleten vollends zu entsprechen“, erläutert Helmut. „Ich freue mich deshalb umso mehr, dass wir diese Ikone für die Olympischen Spiele in Rio neu auflegen!“

24 Jahre nach Barcelona wird das Vermächtnis des Disc fortgeführt: an den Füßen von Usain Bolt und allen PUMA-Sprintern.