PUMA Teamhead PLM Peter Dangl

KURS AUF DIE FÜHRUNGSROLLE

Peter Dangl Senior Teamhead Product Line Management Sportstyle Apparel

In unserer Welt gibt es Träumer und Macher. Der Österreicher Peter Dangl gehört zu den wenigen Ausnahmen – er ist beides. Der Arbeitsmensch mit Weitblick und Fachkompetenz hat sich ganz der Marke PUMA verschrieben. „Man muss der Raubkatze schon ein bisschen verfallen sein“, schmunzelt er.

Neben seinem Studium in den Fächern Betriebswirtschaft, Vertrieb und Marketing arbeitete er in Voll- und in Teilzeit im Fachhandel, für Unternehmen und manchmal auch im Lager. Hauptsache, er konnte etwas lernen.

Als Senior Teamhead for Product Line Manager leitet Peter heute eine große, diversifizierte Gruppe. Er sagt: „Der Product Line Manager übersetzt Marktbedürfnisse in marktrelevante Produkte. Er fungiert als Schnittstelle zwischen zahlreichen Informationsebenen und -arten und muss sie alle so bearbeiten und filtern, dass am Ende etwas Konkretes herauskommt. Ich liebe diesen Beruf, denn meine Aufgaben ändern sich täglich.“

Wenn du alleine gehst, ist dein Weg irgendwann zu Ende. Um weiterzugehen, musst du dich mit anderen zusammenschließen und als Team arbeiten – im Rudel jagen, sozusagen.

Peter Dangl Senior Team Head Product Line Management Sportstyle Apparel
  
Gruppenbild bei PUMA

Über seine kürzliche Beförderung sagt Peter: „Sie hat etwas mit mir gemacht. Früher war ich stolz auf meine Arbeit, zum Beispiel wenn meine Präsentationen gut ankam. Heute bin ich superstolz auf meine Teammitglieder, vor allem, wenn sie bessere Leistungen zeigen als ich damals auf ihrem Level. Ich bin nicht mehr stolz auf mich, sondern auf sie.“

Peter beschreibt, wie einzelne Gruppen an Problemlösungen herangehen. „Sofern sie erkannt werden, lassen sich unsere naturgegebenen Unterschiede in die besten Produkte übersetzen. Diese Unterschiede sind ein Wettbewerbsvorteil und stärken das gesamte Team.“

Er fügt hinzu: „Wenn du möchtest, dass jeder sein Bestes gibt, musst du seinem potenziellen Beitrag gegenüber aufgeschlossen sein. Vor allem musst du annehmen können, dass dieser Beitrag vielleicht nicht derselbe ist wie deiner.“ Zwar ist er auch der Meinung, dass es Momente gibt, in denen ein Einzelner die Richtung vorgeben muss, findet aber gleichzeitig: „Wenn du alleine gehst, ist dein Weg irgendwann zu Ende. Um weiterzugehen, musst du dich mit anderen zusammenschließen und als Team arbeiten – im Rudel jagen, sozusagen.“