Lächelnde PUMA Mitarbeiterin

DER WEG ZUM TRAUMJOB

Christina Mirabelli Senior Marketing Manager at PUMA Canada

Nach sieben Jahre als Planerin in einer Medienagentur hatte ich Lust auf etwas Neues. Verbraucherbindung – oder Consumer Engagement – gehört zu meinen Interessensgebieten, außerdem wollte ich etwas mit Mode machen und dazu beitragen, das Bild einer Marke zu ändern. Das alles wusste ich, nur der Weg dorthin war mir nicht klar. Im Rückblick weiß ich, wie der Wechsel zum Traumjob in sieben Schritten gelingen kann.

SCHRITT 1: LEG DIE RICHTUNG FEST 

Zunächst solltest du dir eingestehen, dass du mit einigen Aspekten deiner aktuellen Stelle unzufrieden bist bzw. was genau dir fehlt und was dich zu einem Wechsel veranlasst. Dann kannst du mit der Suche nach einer Stelle loslegen, die besser zu dir und deinen langfristigen Zielen passt. Dazu musst du dir eventuell schwierige Fragen beantworten, das kann ein bisschen dauern. Ein paar Beispiele: Womit will ich jeden Tag meine Zeit verbringen? Welche Ziele habe ich auf lange Sicht? In welcher Beziehung zum Unternehmen soll meine Arbeit stehen? In welcher Branche möchte ich arbeiten? Wie sollen meine Kollegen sein? Welches Risiko bin ich bereit, für einen Wechsel einzugehen? Die Antworten sind die Grundlage für deine Jobsuche.

PUMA Mitarbeiterin zeigt zwei Schuhe

SCHRITT 2: ENTSCHEIDE, WAS DU WIRKLICH WILLST

Ich wusste zwar die Richtung, musste aber noch festlegen, wo, für wen und mit wem ich arbeiten wollte. Ich erstellte eine Liste aller Marken, die mir etwas bedeuten und zu denen ich einen Draht habe. Aus meiner Erfahrung im Medienbereich wusste ich, dass aus Liebe zum Produkt automatisch Leidenschaft für den Job entsteht. Bei meiner Suche wurden mir dann noch andere Dinge klar: Die Werte des zukünftigen Arbeitgebers sollten mit meinen übereinstimmen, und ich will mich mit der Zielgruppe identifizieren können. Für mich gehörte das zu den wichtigsten Aspekten. Ich wollte nicht auf der damaligen Ebene stehenbleiben und nur einen Job durch einen anderen ersetzen. Einer meiner Hauptgründe für einen Wechsel war Arbeit zu finden, die mich jeden Tag aufs Neue begeistert. Die Leidenschaft für meine Arbeit war letztendlich meine größte Motivation.

SCHRITT 3: FINDE HERAUS, OB DU DICH WEITERBILDEN ODER MEHR ERFAHRUNGEN SAMMELN MUSST

Ich hatte Berufserfahrung in einem verwandten Bereich und brauchte daher keine weitere Ausbildung. Lass dich nicht entmutigen, wenn dein Wissen oder dein Erfahrungsschatz noch nicht ausreicht. Es gibt mehr als einen Weg, dazuzulernen, zum Beispiel durch Übernahme ehrenamtlicher Aufgaben abends und am Wochenende oder durch ein Studium oder Abend- oder Wochenendkurse. Tu, was du tun musst, und prüfe deine Optionen genau. Entscheide, was du kannst und was noch nicht, damit du weder Zeit noch Geld verschwendest. 

SCHRITT 4: DER WANDEL MUSS VON DIR AUSGEHEN

Ich habe täglich LinkedIn durchforstet, bin zu Networking-Events gegangen, hatte zahlreiche Vorstellungsgespräche (manche nur zum Üben). Nach einiger Zeit habe ich meine Suche verfeinert, denn wie gesagt, ich wollte meine Zeit nicht mit Angeboten vertun, die nicht zu mir passten. Das Ganze dauerte ungefähr sechs Monate. In der Zeit war mein Motto: Wenn du Veränderungen in deinem Leben möchtest, musst du sie selber anstoßen. Ich glaube nicht daran, dass einem etwas in den Schoß fällt – ich wollte einen neuen Job, also war ich auch dafür verantwortlich, ihn zu finden.

Ein Mann steht vor einer Graffiti Wand

SUEDE 50 

BRADLEY THEODORE - ACTIVATION

SCHRITT 5: KENNE DEINE STÄRKEN UND SCHWÄCHEN

Du solltest deine Stärken und Schwächen genau kennen und realistisch sein. Wenn ein Aspekt der potenziellen neuen Stelle nicht zu deinen Stärken gehört, solltest du überlegen, ob du ihn dir in kurzer Zeit aneignen kannst. Prüfe andere Bereiche deines Lebens darauf, ob du die geforderten Kompetenzen und Stärken vielleicht doch besitzt. Bei mir war das der Fall, denn für die Stelle bei PUMA brauchte ich Erfahrung in der Eventplanung. Damit war ich zwar bis dahin noch nicht beruflich in Kontakt gekommen, aber privat organisiere ich sehr gerne und war selbstbewusst genug, das in meiner Bewerbung anzugeben. Vermeide unter allen Umständen, dich aufs Glatteis zu begeben! Dich und deine Fähigkeiten zu kennen, ist in jedem Fall wichtig.

SCHRITT 6: BEREITE DICH AUF DAS GESPRÄCH VOR

Nachdem ich einen Termin für ein Vorstellungsgespräch bei PUMA bekommen hatte, bereitete ich mich sorgfältig darauf vor. Es ist wichtig, den Angaben in deiner Bewerbung und deinem Lebenslauf gerecht zu werden und genug über das Unternehmen und die Branche zu wissen, um relevante Fragen stellen zu können. Diesen Punkt solltest du nicht unterschätzen. Ganz gleich, wie das Interview ausgeht, verlier nicht den Mut und behalte dein Ziel immer im Blick.

PUMA Mitarbeiterin mit einem Skateboard

SCHRITT 7: GLAUB AN DICH

Die Stellensuche hat mir gezeigt, dass ich alles erreichen kann, was ich will. Das hat mir neues Selbstvertrauen gegeben, das mir wiederum in vielen anderen Bereichen meines Lebens zugutekommt. Ich bekam nicht nur den Job, den ich bis heute liebe, sondern habe auch gelernt, mit Ablehnung umzugehen, meine Gefühle im Griff zu haben, fokussiert zu bleiben und eine ganz neue Lebensphase zu beginnen. Heute, bei PUMA, fällt es mir leicht, die Werte der Marke – mutig, selbstbewusst, entschlossen und mit Freude dabei – zu leben, denn es sind auch meine Werte.

Ich wünsche dir viel Glück beim Stellenwechsel. Sei entschlossen und gib nicht auf!