Umsätze wachsen im ersten Quartal in allen Produktsegmenten

Quartalsmitteilung Q1 2016

Herzogenaurach, 29. April 2016
  • Umsätze steigen um 3,7% auf € 852 Millionen (währungsbereinigt +7,3%) insbesondere dank der starken Entwicklung im Segment Schuhe
  • Rohertragsmarge liegt unverändert bei 46,8%, da Preisanpassungen und ein verbessertes Produktangebot negative Auswirkungen eines stärkeren US-Dollars ausgleichen konnten
  • Operatives Ergebnis (EBIT) verbessert sich um 10,1% auf € 41,3 Millionen ungeachtet höherer Marketinginvestitionen in wichtige Kampagnen
  • Starke Entwicklung im Frauensegment hält weiter an, gestützt unter anderem durch erfolgreiche Produkteinführungen und Marketingkonzepte

 

Bjørn Gulden, CEO PUMA SE: 

„Die Entwicklung im ersten Quartal 2016 entsprach unseren Erwartungen. In allen Produktsegmenten und Regionen konnten wir ein organisches Wachstum verzeichnen. Die Entwicklung bestimmter Währungen hat sowohl das Umsatzwachstum als auch die Ergebnisverbesserung in der Berichtswährung Euro abgeschwächt. Wir freuen uns, dass sich die Abverkäufe nicht nur an unsere Konsumenten, sondern auch in unseren eigenen Geschäften und bei unseren Handelspartnern verbessern. Dies zeigt sich vor allem in unserem Frauensegment, das durch die Einführung neuer Produkte und Marketingkonzepte hervorragende Ergebnisse erzielt.  

Wir freuen uns nun auf die großen Sportereignisse in diesem Jahr. Die Copa América, die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Spiele in Rio werden positive Auswirkungen auf unsere Industrie haben. Es ist unser Ziel, PUMA als innovative und design-orientierte Sportmarke bei verschiedenen Wettbewerben zu präsentieren.

Trotz der negativen Währungseinflüsse bestätigen wir unseren Ausblick für das Gesamtjahr."

 

Umsatzentwicklung:

PUMAs Umsatzwachstum setzte sich im ersten Quartal 2016 weiter fort. Die Umsätze stiegen um 3,7% auf € 851,9 Millionen (währungsbereinigt +7,3%) im Vergleich zu € 821,4 Millionen im Vorjahr.

In der Region EMEA erhöhten sich die Umsätze um 3,8% auf € 354,4 Millionen (währungsbereinigt +6,6%). Vor allem Deutschland, Österreich und Frankreich verzeichneten ein starkes Wachstum, wobei sich insbesondere die Kategorie Teamsport aufgrund der bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft gut entwickelte. Auch für das zweite Quartal gehen wir im Vorfeld des Turniers von weiterem Wachstum in diesem Bereich aus. Unsere Teams Italien, Schweiz, Österreich, Slowakei und Tschechien werden in PUMA-Trikots auflaufen, die mit unserer neuen ACTV Thermo-R Technologie ausgestattet sind, die für eine optimale Körpertemperatur sorgt.

In der Region Amerika blieben die Umsätze in der Berichtswährung Euro mit € 288,1 Millionen fast unverändert, erhöhten sich aber währungsbereinigt um 5,4%. Alle wichtigen Länder in der Region verbesserten sich, jedoch litt Lateinamerika deutlich unter der Schwäche der lokalen Währungen, insbesondere des Argentinischen Peso. Dadurch wurde die Entwicklung der Umsätze in der Berichtswährung Euro belastet.

Die Umsätze in der Region Asien/Pazifik verzeichneten mit 9,8% (währungsbereinigt +11,2%) auf € 209,4 Millionen das stärkste Wachstum. Am schnellsten wuchs China, gefolgt von Indien.

Das Segment Schuhe verzeichnete das siebte Wachstums-Quartal in Folge. Die Umsätze erhöhten sich um 3,7% (währungsbereinigt +8,5%) auf € 392,0 Millionen. Insbesondere die Kategorien Sportstyle sowie Running und Training trugen zu dieser Entwicklung bei, gestützt durch die erfolgreiche Einführung von Schuh-Modellen für Frauen.

Die Umsätze im Segment Textilien erhöhten sich gleichermaßen stark und stiegen um 3,7% (währungsbereinigt +7,0%) auf € 290,1 Millionen. Vor allem Training- und Teamsport-Produkte wurden weiterhin stark nachgefragt.

Im Segment Accessoires erhöhten sich die Umsätze trotz eines weiterhin schwachen Golfmarktes um 4,0% auf € 169,8 Millionen (währungsbereinigt +5,1%).

PUMAs eigene Einzelhandelsumsätze, inklusive der Aktivitäten aus unserem eCommerce-Geschäft, stiegen währungsbereinigt um 15,1% auf € 158,7 Millionen. Der Anteil am Gesamtumsatz im ersten Quartal 2016 betrug 18,6%. Das Wachstum wurde durch einen starken Umsatzanstieg auf vergleichbarer Basis aufgrund des besseren Produktangebots erzielt. Darüber hinaus trugen das verbesserte Einkaufserlebnis für unsere Kunden in den Geschäften und die gestiegene Anzahl an neuen Geschäften mit dem neuen "Forever Faster"-Store-Design zum Umsatzwachstum bei.

 

Rohertragsmarge und operative Aufwendungen:

Trotz der negativen Währungskurseffekte aufgrund des stärkeren US-Dollars 2016 im Vergleich zum Vorjahr lag PUMAs Rohertragsmarge nahezu unverändert bei 46,8%. Wir haben erfolgreich selektive Preisanpassungen vorgenommen und durch unseren verbesserten Produktmix die negativen Auswirkungen des stärkeren US-Dollars ausgleichen können. Im Produktsegment Schuhe stieg die Marge von 42,9% auf 43,5%. Bei Textilien ging sie von 50,7% auf 49,9% zurück, während sie sich bei Accessoires von 49,6% auf 49,2% verringerte.

Die operativen Aufwendungen erhöhten sich im ersten Quartal 2016 nur um 3,0% auf
€ 361,7 Millionen. Dies war vor allem auf erhöhte Investitionen in Marketing und in unser Einzelhandelsgeschäft zurückzuführen, während die Kosten anderer operativer Bereiche und Funktionen stabil blieben.

Operatives Ergebnis (EBIT) und Konzernergebnis:

Das operative Ergebnis (EBIT) legte um 10,1% auf € 41,3 Millionen zu, da der Umsatz bei stabiler Rohertragsmarge stärker wuchs als die operativen Aufwendungen.

Das Konzernergebnis verbesserte sich um 4,0% auf € 25,8 Millionen (Vorjahr: € 24,8 Millionen) und das Ergebnis je Aktie erhöhte sich entsprechend auf € 1,73 gegenüber
€ 1,66 im ersten Quartal 2015.

 

Working Capital:

PUMAs Working Capital stieg entsprechend des höheren Umsatz- und Geschäftsvolumens um 3,2% von € 744,7 Millionen auf € 768,4 Millionen.

 

Ausblick 2016:

Wir erwarten weiterhin einen währungsbereinigten Anstieg der Umsatzerlöse im hohen einstelligen Prozentbereich, eine Rohertragsmarge auf dem Niveau des Vorjahres (45,5%), eine währungsbereinigte Erhöhung der operativen Aufwendungen in einem mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich und ein operatives Ergebnis (EBIT) in einer Bandbreite zwischen € 115 Millionen und € 125 Millionen.

 

Marke und Produkt:

Ein Höhepunkt für PUMA im ersten Quartal war die „FENTY PUMA by Rihanna“-Modenschau im Rahmen der New Yorker Fashion Week im Februar. Wir haben eine Reihe von Produkten - aus der Zusammenarbeit mit Rihanna und in unserer Hauptproduktlinie - für unsere weiblichen Konsumenten erfolgreich eingeführt. Wichtige Schuh-Modelle wie der Creeper und der FENTY Trainer waren innerhalb von Tagen oder Wochen ausverkauft. Außerdem haben wir unser legendäres DISC-Produktsystem mit der Präsentation des neuen Laufschuhs IGNITE DISC in die Kategorie Running wieder aufgenommen. Im Bereich Motorsport haben wir die ersten Produkte im Rahmen unserer neuen Partnerschaft mit dem Formel 1-Team Red Bull vorgestellt. 

 

Hinweise an die Redaktionen:

  •   Die Finanzberichte finden Sie online auf www.about.puma.com.
  •   PUMA SE Börsenkürzel:

            Reuters: PUMG.DE, Bloomberg: PUM GY,
            Börse Frankfurt: ISIN: DE0006969603 – WKN: 696960

 

Anmerkungen hinsichtlich zukunftsgerichteter Aussagen:

Dieses Dokument enthält Aussagen über die künftige Geschäftsentwicklung und die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Die zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf den aktuellen Erwartungen und Annahmen des Managements. Sie unterliegen gewissen Risiken und Schwankungen wie oben und in anderen Veröffentlichungen beschrieben, insbesondere im Kapitel Risiko- und Chancenmanagement des Konzernlageberichts. Sollten diese Erwartungen und Annahmen nicht zutreffen oder unvorhergesehene Risiken eintreten, können die tatsächlichen Finanzergebnisse von den erwarteten Entwicklungen erheblich abweichen. Wir übernehmen daher keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Prognosen.