PUMA weist Vorwurf von schädlichen Substanzen im Italien EM-Trikot 2012 zurück

Herzogenaurach, Deutschland, 11. Juni 2012

Der Europäische Verbraucherverband veröffentlichte am 5. Juni 2012 eine Pressemitteilung, der zufolge PUMAs offizielles Italien Replica-Trikot für die Fußball-EM 2012 Nonylphenol und Blei enthalte.

PUMA reagierte umgehend und ließ das PUMA Italien-Trikot durch ein unabhängiges und akkreditiertes Labor auf chemische Substanzen untersuchen. Gemäß seinen Umwelt- und Produktstandards geht das Unternehmen allen Berichten nach, die die Übereinstimmung von PUMA-Produkten mit der Liste der eingeschränkt verwendbaren Substanzen (Restricted Substances List, RSL) des Unternehmens in Frage stellen.

Die Ergebnisse dieser Tests bestätigten, dass das PUMA Italien-Trikot innerhalb aller gesetzlichen Bestimmungen liegt und die Standards von PUMAs RSL-Liste vollumfänglich erfüllt (http://safe.puma.com/us/en/wp-content/uploads/PUMA-RSL-MRSL-V_3_12.pdf).

Die Konzentration an Nonylphenolethoxylaten (NPEOs), die in dem Produkt gefunden wurde, liegt deutlich unter den von PUMA in der RSL-Liste definierten Grenzwerten und ist daher nicht gesundheitsgefährdend und stellt kein gesundheitliches Risiko dar.

Der in der Pressemitteilung des Europäischen Verbraucherverbands vorgebrachte Vorwurf, dass Trikot enthalte Blei, konnte durch PUMAs unabhängige Tests nicht bestätigt werden, da keinerlei Spuren von Blei in dem Trikot nachgewiesen werden konnten.

Der Hersteller des PUMA Italien-Trikots besitzt ein gültiges OEKO-TEX 100 Zertifikat, das die vollständige Einhaltung des strengen Oeko-Tex-Standards garantiert.

Produkt- und Umweltsicherheit sind zentrale Grundsätze innerhalb von PUMAs Geschäftspraktiken. Klare Standards, die strengsten nationalen und internationalen Vorschriften unterliegen, sowie Best-Practice-Standards in Bezug auf die Verbrauchersicherheit sind im PUMA.Safe Handbuch für Umweltstandards definiert (http://safe.puma.com/us/en/wp-content/uploads angegeben / 2011-01-Handbook_environmental_final.pdf), das auch PUMAs RSL-Liste beinhaltet. PUMAs Qualitätsanforderungen verlangen, dass alle Produkte frei von Substanzen sind, die in der RSL als umweltgefährdende Chemikalien oder schädliche Stoffe definiert sind. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert, um die Einhaltung aller relevanten Rechtsvorschriften und gültiger Standards zu gewährleisten.

PUMA ist aktives Mitglied der branchenübergreifenden Arbeitsgruppe „Null-Emission gefährlicher Chemikalien“ („Zero Discharge of Hazardous Chemicals“, ZDHC) und hat sich zur Unterbindung der Freisetzung von gefährlichen Chemikalien in die Umwelt für alle Produkte entlang seiner gesamten Lieferkette bis zum Jahr 2020 verpflichtet.

Alkylphenolethoxylate (APEO) und NPEOs ähneln Seife und werden während des Färbeprozesses verwendet. Sie gehören zu den elf chemischen Substanzen, die gemäß der gemeinsamen Roadmap der ZDHC-Gruppe bis 2020 aus dem Produktionsprozess entfernt werden sollen. PUMA hat seine Lieferanten dazu aufgefordert, APEO/NPE-freie Verfahren zu implementieren. Weitere Informationen zu den gemeinsamen Roadmap-Projekten erhalten Sie unter www.roadmaptozero.com