PUMA eröffnet ersten nachhaltigen PUMA Store

Bangalore, Indien, 23. August 2012

Das Sportlifestyle-Unternehmen PUMA hat heute den weltweit ersten nachhaltigen PUMA Store in Indien eröffnet, der durch sein einzigartiges Konzept weltweit neue Standards im Einzelhandel setzt. Der 800 m2 große Store in Indiranagar, einem Vorort von Bangalore, wurde vollständig von ansässigen Firmen mit lokal produzierten Materialien gebaut und vereint durch eine Vielzahl fortschrittlicher und innovativer Technologien und Designelemente ein Höchstmaß an Energieeffizienz mit umweltfreundlichen Beschaffungspraktiken. Während die unteren Etagen des Gebäudes als Verkaufsfläche dienen, wird im Obergeschoss mit angrenzender Dachterrasse bis Ende 2012 ein „PUMA Social Club“ als Café und Bar für Kunden eröffnet.

 

„Im Einklang mit unserer Mission, das begehrteste und nachhaltigste Sportlifestlye-Unternehmen zu werden, freuen wir uns, mit PUMA auch im Handel einen zukunftsweisenden Schritt nach vorn zu gehen“, sagte Franz Koch, CEO von PUMA. „Einen komplett nachhaltig betriebenen PUMA Store zu errichten, unterstreicht unsere Zielsetzung, bis 2015 die CO2-Emissionen, den Energie- und Wasserverbrauch sowie den Abfall in allen Büros, Geschäften, Lagern sowie der direkten Zulieferer von PUMA weltweit zu senken.“

„Das Gebäude setzt neue Maßstäbe in Bezug auf ansprechendes Design und integriert zugleich eine Vielzahl innovativer Nachhaltigkeitsaspekte, die einen Besuch dieses PUMA Stores zu einem einzigartigen Einkaufserlebnis werden lassen“, sagte Rajiv Mehta, Geschäftsführer von PUMA Südasien. „Es freut uns, dass wir erneut Pionierarbeit im Bereich Nachhaltigkeit geleistet haben, indem wir neue Standards für ein umweltfreundliches und ressourcenschonendes Storekonzept in einer der besten Einkaufslagen Indiens verwirklichen.“

Die besonderen Nachhaltigkeitskriterien des PUMA Store sind:

  • Recycelter Stahl, der aus alten DVD-Spielern, Fahrrädern, Dosen und Büchsen gewonnen wurde, wurde zur Konstruktion verwendet.
  • Die Wände des Stores sind so konzipiert, dass über 90% der Innenräume durch natürliches Tageslicht erhellt werden und somit weniger künstliche Beleuchtung erforderlich ist.
  • Die künstliche Beleuchtung ist äußerst energieeffizient und erreicht mit weniger Kilowattstunden denselben Helligkeitsgrad wie herkömmliche Beleuchtung.
  • Die versetzten Etagen ermöglichen durch das Ansteigen der erwärmten Luft eine natürliche Durchlüftung des Stores.
  • Der stark isolierte und gedämmte Bau ermöglicht eine Kühlung ohne Klimaanlage. Da die Bodentemperatur in einer Tiefe von drei bis vier Metern das ganze Jahr über annähernd konstant und ungefähr identisch mit der durchschnittlichen Jahresaußentemperatur ist, dient der Boden als natürlicher Wärmeableiter zur Kühlung im Sommer und als Wärmequelle zum Heizen im Winter. Die zirkulierende Luft wird auf einfache Weise durch einen unterirdischen Tunnel geleitet.
  • Die Temperatur im Store wird bei angenehmen 24 Grad Celsius und damit wärmer als in anderen, klimatisierten Geschäften gehalten, was zu einer Energieersparnis führt.
  • Der nachhaltige PUMA Store wird zu 100% aus Solarenergie betrieben und verfügt über eine Fotovoltaik-Anlage, die 10.384 Kilowattstunden pro Jahr erzeugt.
  • Die Außenfassade des Gebäudes wurde mit Porotherm-Ziegeln aus Lehm verkleidet, der aus Seen rund um Kunigal stammt. Diese Seen dienen als einzige Wasserquelle für die Dörfer in Kunigal und werden deshalb jährlich vom sich absetzenden Schlamm und Lehm befreit, um den Grundwasserspiegel anzuheben. Was normalerweise als Abfall übrig bleibt, wurde damit als natürlicher und nützlicher Rohstoff für den nachhaltigen PUMA Store verwendet.
  • Die installierte Unterbodenbelüftung ist ein weiterer Aspekt, der zur Energieeinsparung beiträgt. Sie basiert auf dem Prinzip, dass Luft nur bis zu einer Höhe von etwa 2,5 Metern vom Boden aus gekühlt werden muss, da Konvektionsströmungen heiße Luft automatisch aufsteigen lassen, wohingegen kühle Luft am Boden bleibt.
  • Alle Möbel und die gesamte Ausstattung sind aus recyceltem Holz und die Wände wurden mit organischen Farben gestrichen.
  • Die Begrünung der Dachterrasse isoliert das Gebäude auf natürliche Weise und schützt es vor Hitze und direkter Sonneneinstrahlung, so dass die Pflanzen zu einer niedrigeren Grundtemperatur beitragen.
  • Ein spezieller Isolationsschaum, der auf dem Dach des Stores verwendet wurde, verhindert einen Hitzeanstieg im Gebäude, indem er die Wärmedurchleitung verhindert.
  • Bewegungsmelder steuern automatisch den Einsatz von Licht und sorgen dafür, dass das Licht nur bei Anwesenheit von Personen eingeschaltet ist und ansonsten ausgeschaltet bleibt.

Der nachhaltige PUMA Store in Bangalore bietet ein breites Sortiment an Produkten aus Bio-Baumwolle sowie PUMAs „Wilderness“-Kollektion – eine Kollektion, die vorrangig in Afrika und aus nachhaltigen Materialien hergestellt wird. Mit dem neuen Store wird zugleich PUMAs globales „Bring Me Back“-Programm in Indien eingeführt – ein Recycling-Programm, bei dem Kunden ihre ausgedienten Schuhe, Textilien und Accessoires aller Hersteller abgeben können.

Die heutige Eröffnungsfeier für den Store wurde komplett CO2-neutral abgehalten, das heißt jegliche Energie für das Event steuerten die Kunden und eingeladenen Gäste mit ihrer Pedalkraft bei: auf speziellen Fahrradgeneratoren erzeugten sie den nötigen Strom gleich selbst. Auf diese Weise kann Energie in einer Batterie gespeichert und die Abhängigkeit von konventionellen Stromquellen reduziert werden.

Um das Bewusstsein und die Wertschätzung in Bezug auf das Thema Nachhaltigkeit unter den Einwohnern von Bangalore zu fördern, hat PUMA ein anspruchsvolles Projekt initiiert, das die Kunst- und Kreativszene einbezieht. Im Rahmen einer Partnerschaft mit dem „Trapeze Design Studio“ kreieren junge Installationskünstler aus der Stadt großflächige Installationen und Kunstwerke aus Abfallprodukten, um sie an zentralen Plätzen in Bangalore auszustellen und damit auf ausdrucksstarke Weise die offenkundige Notwendigkeit vor Augen zu führen, Müll wiederzuverwenden, zu verringern und zu recyceln – den wichtigsten Aspekten von Abfallreduzierung. Die ansprechenden und zugleich zweckmäßigen Kunstwerke werden der Stadt Bangalore gespendet und bleiben somit als permanente Kunstwerke zur Verschönerung des Stadtbilds erhalten.