Usain Bolt verteidigt WM-Titel im 200-Meter-Finale von Daegu

Daegu, Südkorea, 5. September 2011

Der schnellste Mann der Welt führt auch die Staffel von Jamaika in Weltrekordzeit zum Titelgewinn

 

Usain Bolt hat die Enttäuschung über seinen Fehlstart im 100-Meter-Finale der IAAF Leichtathletik-WM in Daegu, Südkorea, eindrucksvoll hinter sich gelassen und überzeugte im 200-Meter-Finale mit einem klaren Sieg in starken 19,40 Sekunden, der bisher schnellsten Zeit in diesem Jahr. Mit dem Titelgewinn stellte der schnellste Mann der Welt erneut seine atemberaubende Geschwindigkeit unter Beweis als er nach einem kraftvollen Lauf durch die Kurve auf der Zielgeraden allen Kontrahenten davonlief, die nur noch Bolts silberne Laufschuhe „PUMA Bolt Spike“ von ihm zu sehen bekamen.

Hochkonzentriert und entschlossen hatte sich Bolt auf das Finale vorbereitet und die Vorläufe sowie das Halbfinale mit komfortablem Vorsprung gewonnen. Nach seinem erfolgreichen Start erarbeitete er sich früh einen uneinholbaren Vorsprung und feierte seine Titelverteidigung anschließend in seiner unnachahmlich ausgelassenen und sympathischen Art, mit der er das Publikum in Daegu in seinen Bann zog: „Ich freue mich riesig über diesen Sieg. Nach dem Fehlstart im 100-Meter-Finale war ich sehr enttäuscht darüber, dass ich meinen Sprinttitel nicht verteidigen konnte. Das 200-Meter-Finale war die perfekte Gelegenheit für mich, wieder nach vorn zu schauen. Das Publikum hat mich dabei großartig unterstützt und ich genieße den Moment“, sagte Bolt nach seinem Titelgewinn.

Mit dem jamaikanischen Sieg in der 4 x 100 Meter Staffel in der neuen Weltbestzeit von 37,04 Sekunden krönte Bolt seinen WM-Auftritt außerdem mit einer weiteren Goldmedaille und seinem zweiten Weltmeisterschaftstitel. Im letzten Wettbewerb der WM verbesserten Nesta Carter, Michael Frater, der Weltmeister über 100 Meter Yohan Blake und Schlussläufer Bolt ihre eigene Marke von den Olympischen Spielen 2008 um sechs Hundertstelsekunden und sorgten damit für den einzigen Weltrekord der Titelkämpfe in Daegu und einen fulminanten Abschluss der WM.

Der silberne PUMA Bolt Spike, der Usain Bolt zu seiner Titelverteidigung über 200 Meter trug, ist die neueste PUMA-Innovation des Theseus II-Laufschuhs. Bereits 2008 in New York brach der schnellste Mann der Welt mit einem Modell aus dieser Reihe erstmals den 100-Meter-Weltrekord. Bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 gewann Bolt drei Goldmedaillen – davon zwei in Weltrekordzeit – in goldenen Theseus II Spikes und unterbot ein Jahr später bei der Leichtathletik-WM in Berlin seine eigenen Bestzeiten über 100 und 200 Meter mit einer auffälligen, orangenen Farbvariante. Der in enger Zusammenarbeit zwischen Bolt und PUMA-Designern und Technikern entwickelte Schuh inspirierte auch PUMAs erfolgreiche Faas-Serie. Die leichten Laufschuhe PUMA Faas 200, 300, 400 und 500 wurden entwickelt, um Läufern einen natürlicheren Laufrhythmus und erhöhte Schnelligkeit in Kombination mit einem ansprechenden Design zu ermöglichen.

Weitere Informationen zu PUMA Running unter www.puma.com/running.