Ökologische Gewinn- und Verlustrechnung

Ergebnisse der Konzernweiten Kering E P&L 2015

2011 hat PUMA als erstes Unternehmen weltweit eine ökologische Gewinn- und Verlustrechnung (Environmental Profit & Loss Account, kurz E P&L) erstellt.

Für Trinkwasser, saubere Luft, eine gesunde Artenvielfalt und ertragreiche Böden sind unsere Standorte und unsere Beschaffungskette von der Natur abhängig. PUMAs E P&L ist der weltweit erste Versuch, den immensen Nutzen dieser Dienste für ein Unternehmen und die tatsächlichen Kosten der Auswirkungen eines Unternehmens auf die Natur zu messen.

 

Während wir unsere Umweltdaten 2011 erstmals ausgewiesen haben, steht das EP&L-Projekt heute unter der Leitung unseres französischen Mehrheitsaktionärs Kering, der die Methodik weiterentwickelt hat. Kering kommuniziert die Umweltkennzahlen des gesamten Konzerns regelmäßig, veröffentlichte 2016 seine EP&L-Methodik als Open Source und arbeitet derzeit sogar an einer EP&L-App. Weitere Informationen zu Kerings EP&L-Aktivitäten und den Konzernergebnissen finden Sie unter http://www.kering.com/en/sustainability/epl.

 

Wie im letzten Jahr bekannt gegeben, haben wir unseren Fokus 2016 verstärkt auf die Lieferkette gesetzt. Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsziele „10FOR20“ werden wir zukünftig wieder über die PUMA-spezifischen Fortschritte bei der schrittweisen Reduzierung unserer Umweltkennzahlen durch den Einsatz nachhaltigerer Rohmaterialien, die Förderung von Ressourceneffizienz entlang unserer Beschaffungskette und die Integration von Nachhaltigkeitsthemen in unsere Produktdesign- und Produktentwicklungsprozesse berichten.

Neben den Daten der ökologischen G&V unserer Lieferanten der Ebene 1 (wo unsere Produkte konfektioniert werden) haben wir angefangen die Material- und Teilezulieferer (Lieferantenebene 2 und 3) in unsere Datenerfassung zu intergrieren, da uns die E P&L Studie gezeigt hat, dass dort der größte Umwelteinfluss liegt.

Die mehr Infos zu den Ergebnissen können Sie in unseren Geschäftsbericht 2016 nachlesen.