Strategie

„Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Wert in unserer Unternehmensstrategie, der unser Ziel beschreibt, im Einklang mit unserem Leitbild 'Forever Faster' noch schneller an einer gerechteren und nachhaltigeren Zukunft zu arbeiten."

Bjørn Gulden, CEO

2016 haben wir diverse organisatorische Neuerungen eingeführt und unsere Nachhaltigkeitsstrategie weiterentwickelt, um ein besseres Gleichgewicht zwischen den drei Nachhaltigkeitssäulen – soziale, ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit – zu erreichen. Wir haben uns dabei sowohl auf unsere langjährige Tradition im Bereich der Nachhaltigkeit als auch auf unsere etablierten Programme gestützt. Zudem haben wir den Fokus auf zwei strategische Prioritäten gelegt:

1) Um die Nachhaltigkeit unserer Geschäftsaktivitäten zu gewährleisten, müssen Nachhaltigkeit und Geschäftsaktivitäten Hand in Hand gehen. Aus diesem Grund haben wir 2016 unseren Geschäftsbereich Nachhaltigkeit umstrukturiert und in die PUMA International Trading (PIT) eingebunden. Zudem haben wir ein Executive Sustainability Committee ins Leben gerufen, das auf der Unternehmensebene angesiedelt ist. Mit diesen Änderungen stellen wir sicher, dass soziale und ökologische Aspekte sowie gute Unternehmensführung bei allen unseren Geschäftsaktivitäten Berücksichtigung finden, sei es in Form rechtlicher Rahmenbedingungen für Produktionsverträge, auf die unsere geschäftlichen Beziehungen zu unseren Lieferanten aufbauen, oder als wesentlicher Bestandteil der Bonusvereinbarungen für PUMA-Manager weltweit.

2) Alle unsere Nachhaltigkeitsinitiativen zielen darauf ab, maximalen Nutzen für alle Beteiligten zu erzielen. Zu diesem Zweck haben wir zwei maßgebliche Treiber festgelegt: die Verwendung nachhaltigerer Materialien für unsere Volumen-Styles und die Zusammenarbeit mit Branchenpartnern bei ökologischen und sozialen Themen entlang unserer gesamten Beschaffungskette. Wir haben ambitionierte Ziele in Bezug auf die verarbeiteten Materialien umgesetzt und unsere Mitarbeit in Arbeitsgruppen innerhalb der Branche verstärkt, um die Erarbeitung und Umsetzung branchenweiter Lösungen zu fördern. Beispiele sind die Mitarbeit im Better Work Program der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der International Finance Corporation (IFC) und in der Zero Discharge of Hazardous Chemicals Foundation.

Um diese Prioritäten voranzubringen, verpflichten wir uns weiterhin den 10 Prinzipien des United Nations Global Compact und haben unsere Nachhaltigkeitsziele „10FOR20“ an den neuen Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen ausgerichtet. 2017 legen wir den Fokus auf unsere regionalen Stakeholder-Dialoge und die Umsetzung unseres „Aktionsplans 10FOR20“.

Die Geschäftsleitung von PUMA SE verpflichtet sich auch für die Zukunft uneingeschränkt zu verantwortungsvollem Handeln – unseren Mitarbeitern gegenüber genauso wie gegenüber unseren Geschäftspartnern, den Verbrauchern, den Gemeinden, in denen wir tätig sind, und den Partnern entlang unserer Beschaffungskette. In diesem Bericht weisen wir neben unserem eigenen Fußabdruck und dem unserer direkten Lieferanten erstmalig auch die Aktivitäten unserer Material- und Teilezulieferer aus. Wir vertrauen auf die weitere Unterstützung unserer Aktionäre und Stakeholder. Bitte richten Sie Ihre Fragen zur Nachhaltigkeit bei PUMA an sustainability@puma.com oder schreiben Sie uns Ihre Meinung zu diesem Bericht über unser Feedbacksheet auf unserer Website.

 

Mit freundlichen Grüßen

Lars Sørensen, Chief Operating Officer