Materialitätsanalyse

2013 beauftragte PUMA die Initiative Business for Social Responsibility (BSR) mit der Durchführung einer Materialitätsanalyse. Ziel war ein grundlegendes Verständnis der Nachhaltigkeitsaktivitäten von PUMA und der Bedeutung ökologischer, ökonomischer und sozialer Fragestellungen und Aspekte aus Sicht von PUMAs wichtigsten Stakeholdern im Verhältnis zu ihrer jeweiligen Bedeutung für unseren Unternehmenserfolg. 

In den folgenden Jahren haben wir im Rahmen von PUMAs globalem Lieferanten-Treffen mit Vertretern zahlreicher großer Zulieferer im November 2014 und den jährlichen Runden Tischen sowie Stakeholder Treffen (Banzer Gespräche) die Bedeutung für alle unsere wichtigsten Zulieferer überprüft.

Die Ergebnisse bestätigten, dass unsere Materialitätsanalyse weiterhin die wichtigsten Elemente für die Weiterentwicklung unserer Nachhaltigkeitsziele enthält und uns daher auch in den kommenden Jahren als Kompass dienen wird.

Auf der Basis der Prioritäten, lassen sich die Aspekte, die nach Angaben unserer Stakeholder die größte Bedeutung für unseren Unternehmenserfolg haben, in die Bereiche Umwelt, Unternehmen, Lieferkette und Produkt gliedern.

Die folgende Grafik zeigt PUMAs wesentliche Aspekte: