Banzer Gespräche

Seit der ersten Ausrichtung 2003 haben sich die Banzer Gespräche in Bad Staffelstein von einer kleinen Diskussionsrunde zu einer innovativen, zukunftsgerichteten Debatte entwickelt, an der Vertreter von NGOs, Industrie, Zulieferern, Kreativbereichen, Universitäten, Privatorganisationen und PUMA teilnehmen und wichtige Herausforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit ansprechen, denen PUMA gegenübersteht. Über den intensiven Dialog mit verschiedenen Interessengruppen haben wir immer wieder wertvolle und konstruktive Anregungen zu unserer Nachhaltigkeitsstrategie erhalten.

Talks at Banz 2016 – VERÄNDERUNGEN VORANTREIBEN

Am 14. November fanden zum 13. Mal die PUMA Banzer Gespräche im Kloster Banz in Bad Staffelstein statt. Zusammen mit 50 Vertretern aus Industrie, Bildung, Politik, Nichtregierungsorganisationen sowie Experten aus dem Bereich Nachhaltigkeit, wurden Ideen entwickelt und diskutiert wie PUMA positive Veränderungen vorantreiben und die 10FOR20 Nachhaltigkeitsziele umsetzen kann.

Nach der Willkommensrede von unserem CEO Bjørn Gulden und dem Global Director SourceCo Michael Bennett, folgte eine Erläuterung unserer Nachhaltigkeitsstrategie vom Head of Corporate Sustainability Stefan Seidel. Anschließend wurden Themen aus den verschiedensten Bereichen der Nachhaltigkeit vorgestellt. Diese reichten von Lösungsansätze zur Schaffung positiver Auswirkungen, Entwicklung von Ideen für Veränderungstreiber, oder Inhalte zum Thema Menschenrechte, bis hin zu Lebenszyklus-Denken, nachhaltigem Konsum oder der Harmonisierung von sozialen Standards innerhalb der Industrie. Der Abschluss der Banzer Gespräche erfolgte durch unseren COO Lars Sørensen. Dieser zog ebenfalls ein Resümee der vergangen eineinhalb Tage.

Neben Präsentationen, zum Beispiel zu einem PUMA Projekt mit Flüchtlingen in der Türkei, lag der Fokus des diesjährigen Events auf der Diskussion in kleinen Gruppen, um so viele praktische Tipps und konkrete  Vorschläge wie möglich zu erarbeiten die zur Umsetzung unserer 10FOR20 Ziele beitragen.

Die Teilnehmerliste finden Sie hier: Teilnehmer 13. Banzer Gespräche (PDF)

Banzer Gespräche 2015

Im November 2015 lud PUMA externe und interne Stakeholder zu den 12. Banzer Gesprächen („Talks at Banz“) ein. Über 40 nationale und internationale Stakeholder und Nachhaltigkeitsexperten nahmen neben PUMA-CEO Bjørn Gulden und PUMA-COO Lars Sørensen an der Veranstaltung zum Thema „Mainstreaming Sustainability“ teil. Schwerpunkte der Gespräche, die sich in den letzten Jahren von einem kleinen Runden Tisch zu einer innovativen, zukunftsorientierten Diskussionsrunde entwickelt haben, waren in diesem Jahr die Debatte über den Klimawandel im Vorfeld der Pariser UN-Klimakonferenz sowie die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte.

Die Teilnehmerliste ist hier zu finden (Link).

Im Folgenden sind die wichtigsten Erkenntnisse der 12. Banzer Gespräche aufgeführt, die uns nützliches und konstruktives Feedback zu unserer Nachhaltigkeitsstrategie geliefert haben:

  • PUMA muss seine Nachhaltigkeitsaktivitäten tiefer in seine Beschaffungskette hinein auf nachstehende Beschaffungsebenen ausweiten.
  • Eine ambitionierte Strategie zum Einsatz von Baumwolle muss implementiert werden.
  • Es soll ein CO2-Einsparziel auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt werden, um die internationalen Bestrebungen, den Klimawandel auf maximal zwei Grad einzudämmen, zu unterstützen.

Banzer Gespräche 2014

Im November 2014 nahmen über 70 deutsche und ausländische Vertreter unserer Interessensgruppe sowie Nachhaltigkeitsexperten und Mitglieder des PUMA-Vorstands an den 11. Banzer Gesprächen zum Thema „Wertschöpfung durch Nachhaltigkeit“ teil.

Die Teilnehmerliste der 11. Banzer Gespräche finden Sie hier: Teilnehmer 11. Banzer Gespräche (PDF)

Die wichtigsten Ergebnisse der 11. Banzer Gespräche:

  • Verzicht auf polyfluorinierte Kohlenwasserstoffe bis zum 31. Dezember 2017;
  • weitere Stärkung von PUMAs Standards in Bezug auf rechtliche und globale
  • Branchenstandards;
  • Festlegung von Nachhaltigkeit als Unternehmenswert bei gleichzeitiger Orientierung an den Bedürfnissen des Marktes und der Kundennachfrage;
  • Fokus auf kommerzielle Produkte mit klarem Augenmerk auf Design und
  • Funktionalität unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeit; bessere Einbindung von Nachhaltigkeit in PUMAs Markenbotschaft.

Banzer Gespräche 2013

Im Juni 2013 trafen sich Experten und Entscheidungsträger bei der zehnten Auflage der Banzer Gespräche, um die Frage zu diskutieren, wie Verbraucher Nachhaltigkeit leben und unterstützen können. Über 60 Vertreter von PUMAs wichtigsten Stakeholdern aus zahlreichen Ländern nahmen an dem Event teil. In den Gesprächen ging es unter anderem um Veränderungen im Konsumverhalten, um die effektive Einbindung von Verbrauchern, um die Kontrolle der Einhaltung sozialer und ökologischer Standards entlang der Lieferkette und um die Steigerung der Transparenz in der gesamten Branche.

Zu den vertretenen Interessengruppen gehörten Greenpeace, der WWF, die Fair Labor Association, Save the Children, Transparency International, die Awaj Foundation Dhaka, UNEP, Stiftung 2 Grad und die Sustainable Apparel Coalition. Neben wertvollen Beiträgen und Empfehlungen zu PUMAs Nachhaltigkeitsstrategie und -praxis

  • wurden die Überlegungen der Stakeholder in PUMAs Nachhaltigkeitsstrategie berücksichtigt,
  • erklärte PUMA seine Bereitschaft zur Unterzeichnung der Bangladesch-Vereinbarung und
  • verpflichtete sich PUMA zu einem Treffen mit kambodschanischen Regierungsvertretern, um sich für Gerechtigkeit für die bei einer Demonstration angeschossenen Fabrikarbeiterinnen einzusetzen.