PUMA veröffentlicht seinen neuen Nachhaltigkeitsbericht

Herzogenaurach / Ho Chi Minh, 10. September 2009

Das Sportlifestyle-Unternehmen PUMA hat seinen nunmehr fünften Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Der Bericht beschreibt erstmals ausführlich das neue unternehmensweite Leitbild des Unternehmens, die PUMAVision. PUMAVision vereint PUMAs Initiativen und Engagement im Bereich Unternehmensverantwortung und fasst die drei Kategorien puma.safe, puma.peace und puma.creative unter einem Dach zusammen. Der Bericht umfasst den Zeitraum von 2007 bis 2008 und wird erstmals ausschließlich online unter http://safe.puma.com/us/en/ veröffentlicht, um damit einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Auf insgesamt 121 Seiten beschreibt PUMA, wie es im Rahmen der PUMAVision-Kategorie puma.safe seine Arbeits- und Sozialstandards verbessert, nachhaltigere und sicherere Systeme und Abläufe in der Beschaffungskette implementiert, die Bandbreite nachhaltiger Produkte erweitert und seinen CO2-Fußabdruck minimiert. Der Bericht erläutert außerdem die im Bereich puma.creative gebündelten Aktivitäten zur Unterstützung von Künstlern und kulturellen Organisationen sowie PUMAs Engagement für den Weltfriedenstag am 21. September durch die Kategorie puma.peace.

„Unser Nachhaltigkeitsbericht 2007/2008 verdeutlicht, dass wir nicht nur über nachhaltige Entwicklung reden, sondern auch entsprechend handeln und ganz konkrete Maßnahmen ergreifen“, sagt Jochen Zeitz, Vorstandsvorsitzender der PUMA AG. „Wir sind stolz auf unsere erzielten Fortschritte und Erfolge, unser nachhaltiges Engagement sowie auf PUMAs hohe ethische Standards. Trotzdem ist uns bewusst, dass es im Bereich Unternehmensverantwortung noch Möglichkeiten zur Verbesserung gibt und immer geben wird. Deshalb wollen wir unser Engagement in diesem Bereich weiter forcieren und setzen uns für eine Strategie ein, die das Ganze als Summe seiner Teile sieht – unsere PUMAVision, die die Grundlage unseres Handelns bildet. PUMAVision geht von einer Welt aus, die sicherer, friedlicher und kreativer ist als die, die wir heute kennen. Als global engagiertes Unternehmen werden wir unsere Initiativen im Bereich nachhaltige Entwicklung über die Grenzen unseres Geschäfts hinaus ausweiten – nicht nur im Interesse unserer Stakeholder, sondern für alle.“
Die Schwerpunkte des Nachhaltigkeitsberichts sind:

· Eine Beschreibung des unternehmensweiten Leitbilds PUMAVision
· Die Erläuterung der Initiativen, mit denen PUMA den Herausforderungen innerhalb seiner Beschaffungskette begegnet sowie eine Darstellung der Partnerschaften mit anderen Stakeholdern und der individuellen Zusammenarbeit mit PUMAs Zulieferern
· Die Erweiterung des Angebots an nachhaltigen Produkten durch „Fair Trade“- Fußbälle und Textilien mit nachhaltig erzeugter “Cotton Made in Africa”-Baumwolle
· Eine Darstellung der zahlreichen Initiativen des Sportlifestyle-Unternehmens zum Schutz der Umwelt. Dazu zählt unter anderem das Ziel, den Energie- und Wasserverbrauch sowie die Müllproduktion von PUMA bis zum Jahr 2010 um 25% zu reduzieren und den CO2-Ausstoß zu minimieren
· Die Beschreibung von PUMAs globalen Aktivitäten in Kooperation mit der gemeinnützigen Organisation „Peace One Day“ zur Unterstützung des Weltfriedenstages am 21.09.
· Ein Bericht über die Ausstellung „30 Americans“, bei der das Sportlifestyle-Unternehmen als Sponsor die Arbeit von 31 Künstlern unterstützt hat
· Eine Zusammenfassung der zahlreichen Projekte und Initiativen von PUMA auf dem afrikanischen Kontinent

Der TÜV Rheinland hat den neuen Nachhaltigkeitsbericht verifiziert und attestiert „ein bedeutendes und funktionierendes System, mit dem die PUMA AG ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten und -kennziffern sammelt, kontrolliert und steuert. Der Nachhaltigkeitsbericht 2007/2008 umfasst Informationen und Fakten, die ein realistisches Bild der erzielten Leistungen des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit zeichnen.“

Die Global Reporting Initiative (GRI), ein Zusammenschluss verschiedener Interessengruppen, hat dem Bericht die bestmögliche Bewertung für einen Nachhaltigkeitsbericht (A+) verliehen.

PUMA verstärkt seine Anstrengungen im Hinblick auf eine Verbesserung seiner Umwelt- und Sozialstandards kontinuierlich. So unterstützt das Unternehmen die von den Vereinten Nationen initiierte Kampagne “Seal the Deal!” im Hinblick auf die UN-Klimawandel-Konferenz in Kopenhagen im Dezember 2009. Die Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, ein verbindliches Übereinkommen gegen den Klimawandel zu bewerben. Als Mitglied des „Carbon Disclosure Project“ arbeitet PUMA aktiv daran, seine direkten und indirekten CO2–Emissionen zu minimieren.

PUMA setzt sich dafür ein, Kreativität zu fördern, im Rahmen seines Nachhaltigkeits-Konzeptes puma.safe umwelt- und sozialverträglich zu handeln und zum Frieden beizutragen. Gemäß unserer Unternehmenswerte wollen wir das fair, ehrlich, positiv und kreativ tun. Grundlage für unser Handeln ist die PUMAVision, ein unternehmensweites Leitbild, das vor allem in den drei Bereichen puma.creative, puma.safe und puma.peace zum Ausdruck kommt.