PPR hält nach Abschluss des Übernahmeangebots 62,1% der Stimmrechte an PUMA

Herzogenaurach, Deutschland, 18. Juli 2007

Grundlage für erfolgreiche Kooperation geschaffen

 

Der Vorstand der PUMA AG begrüßt das Ergebnis und den Erfolg des freiwilligen Übernahmeangebots der SAPARDIS S.A., einer nahezu 100%-igen Tochtergesellschaft des französischen Luxusgüterunternehmens PPR S.A. SAPARDIS hält nach Abschluss des Angebots insgesamt 62,1% der Stimmrechte an PUMA. Damit ist ein wesentlicher Anteil der PUMA-Aktionäre der Empfehlung des Vorstands gefolgt, das unterbreitete Angebot von PPR zu einem Preis von EUR 330 anzunehmen und ihre PUMA-Aktien zum Verkauf einzureichen.

Jochen Zeitz, Vorstandsvorsitzender der PUMA AG: „Wir freuen uns, dass die PUMA-Aktionäre mit ihrem Votum die Zusammenführung der PUMA AG mit der PPR-Gruppe unterstützen und damit die Grundlage für eine erfolgreiche Kooperation geschaffen haben. Mit der Unterstützung von PPR wollen wir das große Potenzial der Marke und die sich ergebenden Chancen langfristig nutzen, gezielt in die Marke investieren und damit unsere Position als führendes Unternehmen im Sportlifestyle-Markt weiter ausbauen.“

PUMA ist ein Konzernunternehmen der PPR-Gruppe geworden. PUMA wird seine Geschäftsergebnisse für das 2. Quartal und 1. Halbjahr am 9. August veröffentlichen. PPR wird seine konsolidierten Geschäftsergebnisse für das 1. Halbjahr am 31. August veröffentlichen. Darüber hinaus wird PPR über die Umsatzentwicklung der PPR-Gruppe einschließlich PUMA am 26. Juli informieren.